elektronischen Patientenakte (ePA)


Mit der ePA sollen die Patienten darin bestärkt werden, souverän und eigenverantwortlich mit ihren Gesundheitsdaten umzugehen. Ziel soll eine umfassende Vernetzung des deutschen Gesundheitswesens, sowohl zwischen verschiedenen Fachärzten oder Apotheken als auch zwischen Ärzten, Apotheken und Patienten sein.

Ob für den Patienten eine elektronische Patientenakte geführt wird, ist für diesen freiwillig. Ohne Zustimmung der Patient*innen oder ihrer berechtigten Vertreter*innen ist kein Zugriff auf die ePA möglich.

Zuständig für die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens ist u.a. die gematik GmbH, die aktuell über verschiedene Kommunikationswege, die Akteure der gesundheitlichen Versorgung sowie die Patient*innen über die Möglichkeiten und Besonderheiten der ePA zu informiert und versucht somit mögliche Berührungsängste zu nehmen.

Die BAG SELBSTHILFE hat die Möglichkeit genutzt und den anhängenden Flyer erstellt. (Dieser ist online unter dem folgenden Link auch als hochauflösende Version abrufbar: https://www.bag-selbsthilfe.de/informationsportal-selbsthilfe-aktive/selbsthilfe-digital/digitales-gesundheitswesen/elektronische-patientenakte/). Gerne können Sie auch den Flyer der BAG SELBSTHILFE für die Information Ihrer Mitglieder verwenden.


Bundesverband Poliomyelitis e.V.

  • Interessengemeinschaft von Personen mit Kinderlähmung
  • Freiberger Straße 33  |  09488 Thermalbad Wiesenbad